Willkommen

Liebe Krimi-Freunde,
schön, dass Sie sich für meine Homepage interessieren. Hier gibt's regelmäßig Neues zu meinen Krimis und die aktuellen Termine zu Lesungen.

Der Krimi für 2018: "Nebelbrücke"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 17. Februar 2018 um 17:50 Uhr Geschrieben von: Manfred Bomm Montag, den 13. April 2015 um 20:10 Uhr

 

Liebe Krimifreunde,

zunächst ganz herzlichen Dank für Ihr großes Interesse an meinen Krimis um den Kommissar August Häberle. Nun folgt schon sein 18. Fall: "Nebelbrücke".

Eine Email mit der seltsamen Absenderadresse „Postmortem“ schockt den iSeniorchef eines Chemieunternehmens, das in Ulm angesiedelt ist. Der unbekannte Verfasser behauptet, dessen Bruder zu sein, der vor 49 Jahren auf merkwürdige Weise ums Leben gekommen ist. Jetzt habe er die Gelegenheit bekommen, sich aus dem Jenseits zu melden, um ihn, den Alleinerben des Unternehmens, endlich zu Reue und Buße aufzufordern. Weil die Email erschreckende Details enthält, die eigentlich nur der Verstorbene kennen konnte, gerät die ganze Familie in Aufruhr. Hinzu kommen mysteriöse Ereignisse, die auf den ersten Blick gespenstisch erscheinen. Als dann der Seniorchef auf die Forderungen des Emailschreibers eingeht, um nachts auf dem Geislinger Friedhof angeblich seinen längst verstorbenen Bruder zu treffen, kommt es zu einem Verbrechen – und Kommissar August Häberle nimmt die Ermittlungen auf.  Diese führen ihn letztlich bis nach Reutte in Tirol.

Was zunächst wie ein irreales Geschehen anmutet, entpuppt sich schließlich als ein raffiniert eingefädeltes Spiel mit der Angst vor dem Unerklärlichen und Mysteriösen. Die dunkle Seite des Internets wird ebenso dargestellt, wie der psychische Druck, dem Menschen ausgesetzt sind, die sich plötzlich von unheilvollen Kräften umgeben fühlen. Dabei soll aber nicht verschwiegen werden,  dass es eben doch geheimnisvolle Signale geben kann.

Ich lese bei meinen Krimi-Abenden relativ wenig, sondern erzähle, wie es zu der Geschichte gekommen ist und welche tatsächlichen Begebenheiten dahinter verborgen sind.

Untermalt mit Musik und Geräuschen, versuche ich einen unterhaltsamen Abend zu gestalten, bei dem es bisweilen auch Seitenhiebe in Richtung Politik und Gesellschaft gibt. Meine Zuhörer sollen nicht andächtig vor mir sitzen, sondern zwischendurch auch mal herzhaft lachen dürfen.  
Ich schlage Ihnen vor: Kommen Sie doch einfach mal vorbei. Siehe "Termine".

P.S.:

Ich schreibe aber nicht nur Krimis, sondern auch anderes:  Zusammen mit meinem Co-Autor Udo Wieczorek habe ich eine sehr spannende Dokumentation verfasst: "Seelenvermächtnis". Wieczorek hat nämlich Unglaubliches erlebt - und es stellt sich die Frage, weshalb er sich möglicherweise an ein früheres Leben erinnern kann. Während dreijähriger Recherche haben wir dazu sogar ein Papierdokument gefunden. Nachzulesen in "Seelenvermächtnis" (ebenfalls Gmeiner Verlag, Kultur). Leider wird dieses Thema in den deutschen Medien kaum wahrgenommen und von vielen Buchhändlern einfach ignoriert. Große Ausnahme: die Stuttgarter Zeitung hat uns in einer Samstagsausgabe im November 2015 eine komplette Seite gewidmet. Wichtig: Wir wollen niemanden überzeugen oder "bekehren", sondern nur darstellen, dass es eben Dinge gibt, die man mit den herkömmlichen Mitteln der Wissenschaft nicht erklären kann. Nicht mehr und nicht weniger. Gemeinsam mit Wieczorek sind auch hin und wieder Lesungen zu dieser Dokumentation terminiert (siehe auch unter "Termine").


 


Noch ein Hinweis zum  Kriminalroman "Todesstollen" aus dem Jahre 2016, der ja bekanntermaßen auf der Baustelle der neuen Eisenbahn-Trasse Stuttgart-Ulm spielt: Wer die Großbaustelle aus der Luft miterleben möchte, kann dies bei  Youtube tun. Dort habe ich einen Flug über die besagte Baustelle bei Höhenstadt aufgenommen -  unter: https://youtu.be/uf8ehpp19IM

– und es gibt ein  Video zum Krimi "Todesstollen" :https://youtu.be/xNRWVuPTn4A


Und noch etwas ist mir wichtig:

 

Im Sommer 2015  ist unter dem Titel "Seelenvermächtnis" eine Dokumentation erschienen, die  mich sehr viel Zeit gekostet hat. Darin geht es um einen Mann aus dem Raum Neu-Ulm, der Unglaubliches erlebt hat und das wir gemeinsam nachrecherchiert haben. Drei Jahre lang.  Herausgekommen ist das Buch "Seelenvermächtnis". Leider wird es - von wenigen Ausnahmen abgesehen (unter anderem Stuttgarter Zeitung vom 6. November 2015) - von den Medien vollständig ignoriert, weil es in unserer materiellen Welt keinen Platz gibt für das Unglaubliche und Unwahrscheinliche gibt. Auch ich als Journalist, der ich durchaus gewisse Beziehungen in der Medienlandschaft habe, bin vielfach nur auf taube Ohren gestoßen.  Denn alles, was nicht in das wissenschaftliche Weltbild passt, hat keine Chance, ernst- und wahrgenommen zu werden. Selbst der Buchhandel hat bislang die Brisanz des Themas nicht erkannt. Leider hat ein noch so spannendes Buch keine Chance, wenn es der Öffentlichkeit bewusst vorenthalten wird. Bestseller entstehen nicht aufgrund der Nachfrage, sondern dadurch, dass Nachfrage geschickt geweckt wird: mit Werbung und großflächiger Dekoration in den Buchhanlungen. Und entsprechender Berichterstattung in den Medien.

Erstaunlich aber: Diese Ignoranz steht im krassen Widerspruch zum Interesse, das unser Buch bisher überall ausgelöst hat. Das Thema stößt auf riesige Resonanz.

Was wir dargestellt haben, klingt natürlich ziemlich unwahrscheinlich. Und doch ist alles so geschehen.

Wir - Udo Wieczorek als die Hauptperson und ich - sind uns  sehr wohl bewusst, dass wir den Grenzbereich der heutigen Wissenschaft  berühren.

Wir beide haben aber trotzdem den Mut, mit vollem Namen zu unseren Recherchen zu stehen – weil wir guten Gewissens sagen können: Genau so ist es geschehen. Wir – das sind Udo Wieczorek, der seit Kindheitstagen unter diesen Geschehnissen gelitten hat – und ich, Manfred Bomm, der ich als Journalist mit ihm zusammen sein möglicherweise früheres Leben erkundet habe. Näheres dazu unter der Kategorie "Weitere Veröffentlichungen" , die Sie auf der Leiste links unten anklicken können.

Wenn Sie mich als Krimi-Autor oder im Falle der Dokumentation "Seelenvermächtnis" zusammen mit Udo Wieczorek mal erleben wollen, seien Ihnen unsere Veranstaltungstermine empfohlen (ebenfalls links auf der Leiste zu finden).
Eine filmische Dokumentation zum Buch finden Sie auf YouTube unter dem Link: seelenvermaechtnis.mypapillon.de

Ich würde mich freuen, Sie einmal begrüßen zu dürfen.


UND NOCH EINE DOKU

Zusammen mit Elmar Maronn aus Bad Waldsee habe ich eine Dokumentation über die im Juni 2017 geschlossene Wetterwarte Stötten bei Geislingen/Steige gedreht.  Aufgrund der Automatisierung ging dort - in 734 Metern Höhe der Schwäbischen Alb - die Jahrzehnte lange manuelle Beobachtung des Wetters zu Ende. Die letzten "Wettermacher" von der Alb erzählen in dem Video, was sie bisher getan haben.

Zu finden bei YouTube unter dem Link: wettermacher.mypapillon.de

 

 

 


 

Video

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 20. Juni 2013 um 12:42 Uhr Geschrieben von: Administrator Mittwoch, den 19. Juni 2013 um 18:55 Uhr

Völlig überrascht wurden die Teilnehmer der Krimifahrt zu den Tatorten von Kommissar August Häberle: Als sie bei Sturm und Regen auf einem entlegenen Gelände wieder in den Omnibus einsteigen wollten, tauchte plötzlich die Polizei auf und nahm vor aller Augen den Autor Manfred Bomm fest. Dieser versuchte zwar noch zu flüchten, hatte aber gegen die spurt-starken Beamten keine Chance. Bomm wurde unter dem Verdacht der Steuerhinterziehung verhaftet. Ob er jetzt jemals wieder einen Krimi schreibt...?

Hinweistext


Klicken Sie die gewünschte Videoqualität an.
Sollten Sie eine langsame Internetverbindung haben, so empfehle ich Ihnen die SD-Qualität. Diese ist etwas schlechter, lädt dafür aber schneller.

Video in HD-Qualität



Video in SD-Qualität







 

Bilder einer Lesung bei Thalia-Goldrom in Ulm

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 15. April 2016 um 10:28 Uhr Geschrieben von: Administrator Samstag, den 31. März 2012 um 17:41 Uhr

Ulm - Gondrom

Auch ich als Webadministrator möchte mich mal wieder zu Wort melden.

Am 15. März 2012 fand die Lesung aus Mundtot bei Thalia-Goldrom in Ulm statt.  Dort war ich auch fleißig am Bilder machen und habe - so denke ich - alle Autogrammjäger mit  Bomm auf einem Foto ablichten können.

Die Bilder von diesem schönen Abend sind ab sofort in der Bildergalerie zu betrachten.

Eine kleine Anmerkung am Schluss:
Sollte einer von Ihnen NICHT in dieser Galerie erscheinen wollen, so bitte ich um eine kurze Mitteilung und wir nehmen dieses Bild selbstverständlich sofort von der Webseite.

In diesem Sinne wünsche ich auch weiterhin viel Spaß auf der Webseite von und um Manfred Bomm.

   

Krimi 2018 erschienen: "Nebelbrücke"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 21. Februar 2018 um 11:09 Uhr Geschrieben von: Manfred Bomm Dienstag, den 29. Juni 2010 um 12:32 Uhr

Liebe Krimifreunde,

hier die aktuellen Termine für meine Krimi-Abende 2018:

Krimi-Abende für "Nebelbrücke":
- 21. Februar: Neu-Ulm, Brückenhaus Sparkasse, 19.30 Uhr
- 22. Februar: Weilheim/Teck, Stadtbücherei 20 Uhr
- 23. Februar: Böhmenkirch 19. Uhr, Pizzeria neben der Gemeindebücherei
- 27. Februar: Illertissen, Sparkasse, 19.30 Uhr
- 28. Februar: Dettingen/Teck, Buchcafe one, 20 Uhr
- 7. März: Deggingen, 19 Uhr, Bürgersaal
- 9 März: Heidenheim, Kultur im Café beim Naturtheater, 20 Uhr
- 13. März: 72519 Veringenstadt, Bücherei, Im Städte 68,  19.30 Uhr. (ACHTUNG: hier wegen der Nähe zum Schauplatz "Campus Gall"i Vorstellung des letztjährigen Krimis "Traufgänger")
- 17. März : Geislingen, Musical-Theater im Sägewerk, Roggensteig 21
- 21. März: Salach (Kreis Göppingen) Buchhandlung Dölker, 20 Uhr
- 23. März : Ulm Buchhandlung Hugendubel, Fußgängerzone Hirschstraße
- 12. April : Oberkochen
- 23. April : Ehingen-Berg, Sudhaus der Brauerei, 20 Uhr


Termine für gemeinsame Lesung mit Udo Wieczorek zu "Seelenvermächtnis": 
- 14. März 2018:  Lauterburg (Remstal) , Dorfhaus, 19 Uhr